Meine Erfahrungen auf diesem Weg

Mit dem Ergründen meiner eigenen Biographie und den damit verbundenen Erkenntnissen für mein Leben, begann ich mich auf einen weiteren Weg der Selbstheilung zu begeben. Meine erste "Familienaufstellung" erlebte ich 1998, die mich sehr beeindruckte. Ich bekam Antworten auf viele Fragen die in mir schlummerten. Manche meiner Verhaltensmuster konnte ich nun nachvollziehen und verstehen, Verstrickungen mit Mitgliedern aus meiner Familie durften sich lösen.
Sehr faszinierend fand ich dabei, dass dies eine er-LÖSUNG für alle Beteiligten war, ohne dass diese etwas davon wissen oder erfahren mußten.
Die Veränderungen in den Beziehungen waren schnell zu sehen und zu spüren, ohne dass Konflikte angesprochen werden mußten.
Es folgten in den folgenden Jahren noch weitere "Aufstellungen" für mich persönlich oder an denen ich als sogenannte "Stellvertreterin" teilgenommen hatte.

Es entwickelte sich weiter

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nun vermehrt mit der systemischen und familienbiographischen Aufstellungsarbeit, die noch weitere Aspekte zur Initiierung eines Heilungweges des eigenen Familiensystems aufzeigt. Dies ist für mich ein intensiver Prozeß, der noch blockierende Muster und Verhaltensweisen ans Licht bringt, und sich diese dadurch lösen können. Es ist ein Prozeß der "kleinen Schritte", die ganz im Tempo des Klienten durchgeführt werden. Die Kontrolle bleibt dabei bei der Person die aufstellen läßt, und sie entscheidet auch wie weit sie in den einzelnen Settings gehen mag.
Für mich ist dies ein wahrer Segen für das ganze System!

Weitere Erkenntnisse zeigen sich mir

Was sich in den letzten Jahren für mich als immer wichtiger herausgestellt hat ist, gerade in Einzelstunden, jeden Mensch mit seiner individuellen Vergangenheit und Erfahrungen wahrzunehmen. Die Erkenntnis, dass vielen körperlichen Beschwerden oft traumatische Erfahrungen zu Grunde liegen, hat mich dazu bewogen auch in dieses Feld noch tiefer einzutauchen.
Dabei handelt es sich meistens um Erfahrungen aus der frühesten Kindheit, den sogenannten Entwicklungs- und Bindungstraumas, und auch den kollektiven Traumata, welche tiefgreifende Auswirkungen auf unser weiteres Leben haben.


In der Auseinandersetzung mit meiner eigenen Vergangenheit, und die damit verbundenen Erkenntnisse für mein Leben, unterstützen mich jetzt besonders die Weiterbildungen in der systematischen und familienbiographischen Aufstellungsarbeit, sowie Erkenntnisse aus der Traumaforschung im Umgang mit Einzelklienten.
Die Verbindung mit dem Traumasensible Yoga, ist dabei eine wundervolle Ergänzung, die zu tiefgreifenden positiven Veränderungen führen kann.

Die Kombination der Aufstellungsarbeit mit dem Traumsensiblen Yoga ist für Dich geeignet wenn Du:

- körperliche, vor allem chronische Beschwerden hast, für die bis jetzt keine Ursachen gefunden wurden
- manche Deiner Verhaltensmuster verstehen möchtest
- blockierende Muster und Verhaltensweisen erkennen und lösen möchtest
- wieder Leichtigkeit und Lebensfreude in Dir spüren magst
- Dich von Belastendem lösen magst
- in einer Einzelstunde ganz individuell auf Deine Bedürfnisse angepasst, angeleitet werden magst

Ich begleite und unterstütze Dich als Yogalehrerin und Yogatherapeutin in Deinem Prozeß der "kleinen Schritte", in dem Du das Tempo
und auch das Thema, welches für Dich jetzt wichtig ist zu lösen, vorgibst.
Dies ersetzt keine psychotherapeutische Therapie, wenn diese notwendig sein sollte.

 

Sind für Dich noch Fragen dazu offen, oder möchtest Du mehr über dieses Angebot erfahren,
dann melde Dich gerne hier:

 

Kontakt zur Terminverabredung